Aktuelle Verfahren - Allgemeine Hinweise

Die Einsicht in die Planunterlagen ist nur während der Auslagefrist der jeweiligen Planung möglich. Diese ist in den Bekanntmachungen der jeweiligen Planung benannt.

Die Originale der Unterlagen, die aufgrund einer amtlichen Bekanntmachung im „Amtsblatt der Gemeinde Altbach“ öffentlich ausliegen, können im Rathaus Altbach, Esslinger Str. 65, 73776 Altbach, Zimmer 2.08 während der üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden.

Bei Rückfragen zu den Planungen setzen Sie sich bitte mit Herrn Lutz, Telefon 07153 7007-14 in Verbindung.

Aktuelle Verfahren

Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften „Im Ghai IV“

Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat der Gemeinde Altbach hat in seiner öffentlichen Sitzung am 28.04.2020 beschlossen, den Bebauungsplan mit Satzung über örtliche Bauvorschriften „Im Ghai IV“ nach § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) in Verbindung mit § 1 Abs. 8 BauGB aufzustellen. Mit Aufstellung des Bebauungsplans werden die bestehenden Bebauungspläne „Ghai II“ im südlichen Teilbereich sowie „In den Weiden“ im Bereich der Straße In den Weiden in Teilbereichen geändert.

Der Vorentwurf des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften (Fassung vom 24.08.2020) wurde durch den Gemeinderat am 22.09.2020 gebilligt und die Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange beschlossen. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB fand im Zeitraum vom 19.10.2020 bis einschließlich 20.11.2020 in Form einer Auslegung im Rathaus Altbach und einer digitalen Veröffentlichung des Bebauungsplans inkl. aller dazugehöriger Unterlagen auf der Internetseite der Gemeinde Altbach statt.

In seiner öffentlichen Sitzung am 21.09.2021 hat der Gemeinderat der Gemeinde Altbach den Entwurf des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften „Im Ghai IV“ (Fassung vom 14.06.2021) gebilligt und beschlossen, die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen. Parallel dazu werden die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange beteiligt. In gleicher Sitzung hat der Gemeinderat beschlossen, die Abgrenzung des Geltungsbereichs gegenüber dem Aufstellungsbeschluss vom 24.09.2020 wie folgt zu ändern und den westlichen Teilbereich der Straße In den Weiden herauszunehmen.

Räumlicher Geltungsbereich

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften umfasst die folgenden Flurstücke der Gemarkung Altbach:

Flst.-Nr.: 280/1, 280/3, 281, 282, 283, 284, 285, 287, 290, 290/1, 292, 293/1, 300/3, 306/3, 381 (teilweise), 400/1 (teilweise), 2655, 2656, 2657, 2658, 2662.

Der Geltungsbereich liegt in zentraler Lage auf der Neckarinsel im Süden des Gemeindegebiets Altbachs. Er hat eine Größe von ca. 4,39 ha und wird wie folgt begrenzt:

  • Im Norden durch die südliche Grenze der Straße In den Weiden (Flst.-Nr. 381) bis zur gemeinsamen Grenze der Flurstücke Nr. 300/3 und 306/3. Von dort in östliche Richtung durch die äußere Grenze der Straße In den Weiden (Flst.-Nr. 381),
  • Im Osten durch die äußere Grenze der Straße In den Weiden (Flst.-Nr. 381),
  • im Süden durch die nördliche Grenze der Industriestraße (Flst.-Nr. 245 sowie Nr. 480) sowie den südlichen Teilbereich des Flurstücks Nr. 280/3, der diese beiden Flurstücke der Industriestraße unterbricht,

im Westen durch die westliche Grenze der Straße Im Ghai (Flst.-Nr. 2662 und Flst. Nr. 400/1). Die Abgrenzung folgt der nördlichen Grenze des Flurstücks Nr. 400/1 und deren östliche Verlängerung bis zur westlichen Grenze des Flurstücks Nr. 381 (Straße In den Weiden).

Damit wird die Änderung des Geltungsbereichs des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften bekannt gemacht.

Übersichtsplan "Im Ghai IV"

Übersichtsplan Geltungsbereich des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften „Im Ghai IV“, genordet, ohne Maßstab, 14.06.2021

Anlass, Ziele und Zwecke der Planung

Die bestehenden Gewerbegebiete in Altbach, die sich auf der Neckarinsel im südlichen Gemeindegebiet befinden, sind mit mehreren national und international agierenden Unternehmen ein wichtiger gewerblicher Standort für die Gemeinde sowie den Gemeindeverwaltungsverband Plochingen-Altbach-Deizisau. Durch den Anschluss an die Bundesstraße B 10, den Schienenverkehr sowie durch die Nähe zum Neckar verfügt der Gewerbestandort über eine ausgezeichnete Lagegunst. Die Dichte an Gewerbebetrieben entlang des Neckartals trägt entscheidend zur Attraktivität des Standorts bei. Auf der Gemarkung Altbach sind gemäß Flächennutzungsplan an vier Standorten „gewerbliche Bauflächen“ dargestellt, zwei davon auf der Neckarinsel (Gewerbegebiet „Ghai“) und zwei entlang der Gleisanlagen nördlich davon.

Innerhalb des Gewerbegebiets „Ghai“ im Norden der Neckarinsel beabsichtigen ansässige Betriebe, ihre Standorte zu erweitern, was innerhalb ihrer bestehenden Flächen jedoch nicht mehr möglich ist. Um den zukünftigen baulichen Erweiterungsabsichten dieser Betriebe gerecht zu werden und die Firmen sowie Arbeitsplätze vor Ort zu halten und somit den Gewerbestandort zu sichern, ist es erforderlich, die bestehenden Bebauungspläne in diesem Bereich zu ändern und damit zusätzliche Gewerbeflächen zu schaffen.

Innerhalb des Gewerbegebiets der Neckarinsel besteht nur noch eine Reservefläche (ca. 0,4 ha) für eine Erweiterung, Verlagerung oder Ansiedlung eines Gewerbebetriebs. Diese liegt im Süden des Geltungsbereichs des Bebauungsplans „In den Weiden“ und ist als Erweiterungsflächen des benachbarten Betriebs dauerhaft reserviert.

Mit Aufstellung des Bebauungsplans „Im Ghai IV“ soll das bestehende Gewerbegebiet im südlichen Teilbereich nachverdichtet und erweitert werden. Damit werden die im Flächennutzungsplan als geplant dargestellten gewerbliche Bauflächen in die verbindliche Bauleitplanung überführt.

Mit Aufstellung des Bebauungsplans soll eine geordnete städtebauliche Entwicklung der Flächen innerhalb des Plangebiets erreicht werden.

Das Plangebiet ist von einer kleinteiligen Parzellenstruktur mit unterschiedlichen Eigentumsverhältnissen gekennzeichnet. Zur Umsetzung der Planung wird die Gemeinde Altbach ein vereinbartes amtliches Umlegungsverfahren einleiten.

Öffentliche Auslegung

Der Entwurf des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften „Im Ghai IV“ (Fassung vom 14.06.2021) wird mit Begründung, Umweltbericht und den weiteren Anlagen sowie den aus der frühzeitigen Beteiligung gemäß § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB vorliegenden Stellungnahmen in der Zeit vom

vom 14.02.2022 bis einschließlich 18.03.2022

im Rathaus der Gemeinde Altbach, Esslinger Straße 65, 73776 Altbach, Zimmer 2.08 während der üblichen Öffnungszeiten

•          Montag:            8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

•          Dienstag:        14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

•          Mittwoch:         8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

•          Donnerstag:      8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

•          Freitag:              8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

öffentlich ausgelegt.

Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung sowie die auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich im Internet unter der Internet-Adresse www.altbach.de/bebauungsplaene eingestellt.

Während der Auslegungsfrist können - schriftlich oder mündlich zur Niederschrift - Stellungnahmen bei der Gemeindeverwaltung Altbach, Esslinger Straße 26, 73776 Altbach, Zimmer 2.07 abgebeben werden. Stellungnahmen können auch vorgebracht werden unter der E-Mail-Adresse

planung@schreiberplan.de

oder auf postalischem Weg an die Adresse:

Gemeinde Altbach  

Hauptamt

Esslinger Straße 65 

73776 Altbach 

Im Zusammenhang mit dem Datenschutz wird darauf hingewiesen, dass ein Bauleitplanverfahren ein öffentliches Verfahren ist und daher in der Regel alle dazu eingehenden Stellungnahmen in öffentlicher Sitzung beraten und entschieden werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, sollten die vorgebrachten Stellungnahmen die volle Anschrift des Verfassers enthalten. Die eingereichten Stellungnahmen werden dem Gemeinderat der Gemeinde Altbach anonymisiert zur Prüfung und Abwägung vorgelegt.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 3 Abs. 2 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan mit Satzung über örtliche Bauvorschriften unberücksichtigt bleiben.

Umweltbezogene Informationen

Umweltbericht

Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens wird eine Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt, in der die voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen ermittelt und in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet werden. Zu den folgenden umweltrelevanten Themen werden Aussagen im Umweltbericht zum Bebauungsplan-Entwurf getroffen:

  • Beschreibung und Bewertung des derzeitigen Umweltzustandes nach den Schutzgütern Tiere, Pflanzen (Arten und Lebensräume) und biologische Vielfalt, Boden (inkl. Kampfmittel), Wasser (Grund- und Oberflächenwasser), Luft und Klima, Landschaft und Erholung, Mensch / Wohnen / Wohnumfeld sowie Kultur und Sachgüter. Des Weiteren werden auch Aussagen zu Schutzgebieten / Natura 2000-Gebieten, Wasserschutzgebieten und Hochwassergefahrenkarten getroffen.
  • Es wird sowohl die Prognose der Entwicklung des Umweltzustandes bei Nichtdurchführung der Planung dargestellt („Status-quo-Prognose“) als auch Prognose über die Entwicklung des Umweltzustandes (gem. § 1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB) bei Durchführung der Planung mit den Auswirkungen auf die oben genannten Schutzgüter.
  • Im Umweltbericht wird dargelegt, in welcher Form der (naturschutzrechtliche) Ausgleich der festgestellten erheblichen Umweltauswirkungen erfolgen soll (Eingriffs-/ Ausgleichsbilanzierung). Darüber hinaus werden Aussagen zu Möglichkeiten von Vermeidung und Verminderung des Eingriffs in Form eines Maßnahmenkonzepts getroffen, zur Alternativprüfung sowie zum Monitoring (Überwachung der erheblichen Umweltauswirkungen, die aufgrund der Durchführung des Bebauungsplans eintreten können).

Artenschutz

In der „Artenschutzrechtlichen Relevanzuntersuchung, Artenschutzbeitrag (saP)“, die Anlage zur Begründung des Bebauungsplan-Entwurfs ist, wird untersucht, ob die Umsetzung des Bebauungsplans gegen Verbote gemäß § 44 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) verstößt und wenn ja, wie diese vermieden werden können. In einem ersten Schritt wurden im Rahmen der Habitatpotenzialanalyse ermittelt, ob Lebensstätten bzw. potenzielle Fortpflanzungs- und Ruhestätten von Arten des Anhang IV der FFH-Richtlinie und gefährdete Vogelarten vorhanden sind. Aufgrund der festgestellten möglichen Betroffenheiten bestimmter Artengruppen im vorhergehenden Schritt, wird im Folgenden eine vertiefende Prüfung der Verbotstatbestände zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung für folgende Arten bzw. Artengruppen durchgeführt: Totholzkäfer (Eremit), freibrütende Vogelarten. Zauneidechsen wurden im Gebiet nicht gefunden. Für Totholzkäfer und Vögel werden Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen vorgeschlagen, um Beeinträchtigungen der besonders geschützten Arten zu vermeiden oder soweit wie möglich zu minimieren, um damit ein Eintreten der artenschutzrechtlichen Verbotstatbestände des § 44 Abs. 1 BNatSchG zu verhindern.

Schallimmissionsprognose

Zur Beurteilung der zukünftigen Lärmimmissionen wurde eine Schallimmissionsprognose bis zum Jahr 2030 erstellt, in welcher zum einen die Einwirkungen von Verkehrs- (Straße und Schiene), Flug- und Anlagenlärm auf das Plangebiet untersucht. Zum anderen werden die Auswirkungen des Bebauungsplans auf seine Nachbarschaft in Bezug auf den zusätzlichen Anlagen- und Verkehrslärm betrachtet.

Geotechnischer Bericht

Im Geotechnischen Bericht, der Anlage zur Begründung des Bebauungsplans ist, sind Aussagen zur geotechnischen und chemischen Beschaffenheit der Böden im Plangebiet, zu ihrer Wasserdurchlässigkeit und zum Grundwasser enthalten.

Kampfmittel

Zur Ermittlung von Anhaltspunkten für das Vorhandensein von Sprengbomben-Blindgängern innerhalb des Geltungsbereichs wurde eine Luftbildauswertung beauftragt. Das dazugehörige Gutachten ist Anlage zur Begründung des Bebauungsplans. Das Unternehmen, welches die Beräumung durchgeführt hat, bestätigt, dass davon ausgegangen werden kann, dass keine Munition mehr in den untersuchten Bereichen des betroffenen Baufeldes liegt.

Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung

Zu den folgenden Themen liegen umweltbezogene Informationen in Stellungnahmen von Behörden vor: Überschwemmungsgebiet und Hochwasserrisiko, Grundwasser und Brauchwasserbrunnen, Qualität der Ackerböden (Bodenzahl) und Bodenverwertung, bestehendes Biotop „Haselhecke auf der Neckarinsel, Lärmsituation, Altlasten, Abwasserbeseitigung, Maßnahmen der Verkehrsregelung und -lenkung, angrenzende Nutzung des EnBW-Geländes (Betriebsbereich nach § 3 Abs. 5a BImSchG, da insbesondere Ammoniak zur Entstickung der Rauchgase eingesetzt und in größeren Mengen gelagert wird, SRB Ammoniaklager und HEL-Lager), Bauschutzbereich sowie Tag- und Nachtlärmschutzbereich des Verkehrsflughafens Stuttgart, Geotechnik (nach dem geologischen Basisdatensatz des LGRB), Wasserschutzgebiet, Gashochdruckleitung.

Weitere Unterlagen

Zusätzlich werden Informationen zur bestehenden Altlastenverdachtsfläche bzw. zum Altstandort „AS König, Im Ghai 20“ ausgelegt.

Die DIN 18005 und DIN 4109 können bei der Gemeinde Altbach zusammen mit den Bebauungsplanunterlagen eingesehen werden.

Altbach, 28.01.2022

gez. Martin Funk

Bürgermeister

Bebauungsplan mit Satzung über die örtlichen Bauvorschriften "Im Ghai IV"
Begründung - Bebauungsplan mit Satzung über die örtlichen Bauvorschriften "Im Ghai IV"
Behandlung - Bebauungsplan - Vorentwurf "Im Ghai"
Umweltbericht
Artenschutzrechtliche Relevanzuntersuchung Artenschutzbeitrag (saP)
Kampfmittel
Verkehrsgutachten
Lärmgutachten
Baugrund
Zu-Altlasten
Zu-Biotop

 

 

Bebauungsplan „Gewerbegebiet Esslinger Straße 1. Änderung“

Öffentliche Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

 

Der Gemeinderat der Gemeinde Altbach hat am 30.11.2021 in öffentlicher Sitzung den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Gewerbegebiet Esslinger Straße 1. Änderung“ gefasst. Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 BauGB öffentlich bekannt gemacht.

Der Bebauungsplan wird gem. § 13 BauGB im vereinfachten Verfahren ohne die Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Der Geltungsbereich hat eine Gesamtfläche von ca. 1,63 ha. Einbezogen sind die Flurstücke Nr. 604/1, 604/4-13, 605/1, 607/3, 607/1, 607/2, 608/1, 609/1, 610/1, 611/1, 612/1, 612/8 und 612/9

Der Geltungsbereich des Bebauungsplans wird wie folgt begrenzt:

 

  • Im Norden durch die Esslinger Straße.
  • Im Süden schließt die Bahnlinie Stuttgart-Ulm/Tübingen mit dem Flurstück Nr. 600 an.
  • Im Westen durch die Flurstücke Nr. 613/2 und 613/1.
  • Im Osten durch das Flurstück Nr. 603/1.

Der Geltungsbereich ist im Lageplan des Verbandsbauamtes Plochingen vom 30.11.2021 zeichnerisch dargestellt.

(Lageplan Bebauungsplan)

Mit der 1. Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Esslinger Straße" soll die planungsrechtliche Voraussetzung für die Sicherung und Weiterentwicklung der Bau- und Nutzungsstruktur innerhalb des Gewerbegebietes zwischen der Esslinger Straße und der Bahnlinie geschaffen werden. Die Gemeinde Altbach verfolgt das Ziel, den Schwerpunkt der Nutzungen innerhalb des Gebietes auf herkömmliche Gewerbebetriebe oder gewerbeähnliche Nutzungen zu sichern und zukunftsfähig auszurichten. Dafür soll mit der geplanten Änderung des Bebauungsplans die Rechtsgrundlage auf den aktuellen Stand der BauNVO (Baunutzungsverordnung) gebracht und die Zulässigkeiten der Nutzungsart durch Einschränkungen gesteuert werden.

Für den Zeitraum der Planaufstellung wird zur Sicherung der Bauleitplanung in Folge des Aufstellungsbeschlusses zusätzlich eine Veränderungssperre gemäß § 14 Abs. 1 Nr. 1 BauGB erlassen, um insbesondere die bestehende Nutzungsstruktur im Geltungsbereich zu erhalten.

Altbach, den 10.12.2021

Gemeinde Altbach

gez. Martin Funk

Bürgermeister

Satzung über eine Veränderungssperre für den Bebauungsplan "Gewerbegebiet Esslinger Straße, 1. Änderung"

Aufgrund von § 14 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung vom 23.09.2004, zuletzt geändert durch Gesetz vom 27.03.2020 (BGBl. S. 587) und § 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der Fassung vom 24.07.2000 (GBl. S. 581), zuletzt geändert am 11.02.2020 (GBl. S. 37, 40) hat der Gemeinderat der Gemeinde Altbach am 30.11.2021 in öffentlicher Sitzung folgende Veränderungssperre als Satzung beschlossen:

§ 1

Anordnung der Veränderungssperre

(1) Zur Sicherung der Nutzungsstruktur im Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Gewerbegebiet Esslinger Straße, 1. Änderung“ wird eine Veränderungssperre angeordnet. Der Gemeinderat hat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan am 30.11.2021 gefasst.

§ 2

Räumlicher Geltungsbereich der Veränderungssperre

(1) Der Geltungsbereich hat eine Größe von ca. 1,63 ha. Einbezogen sind die Flurstücke Nr. 604/1, 604/4-13, 605/1, 607/3, 607/1, 607/2, 608/1, 609/1, 610/1, 611/1, 612/1, 612/8 und 612/9.

(2) Maßgebend für den räumlichen Geltungsbereich der Veränderungssperre ist der Lageplan des Verbandsbauamts Plochingen vom 30.11.2021.

(Lageplan zur Veränderungssperre)

§ 3

Inhalt und Rechtswirkungen der Veränderungssperre

(1) Im räumlichen Geltungsbereich der Veränderungssperre dürfen

  1. Vorhaben im Sinne des § 29 BauGB nicht durchgeführt oder bauliche Anlagen nicht beseitigt werden;
  2. keine erheblichen oder wesentlich wertsteigernden Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, deren Veränderungen nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig sind, vorgenommen werden dürfen.

(2) Vorhaben, die vor dem Inkrafttreten der Veränderungssperre baurechtlich genehmigt worden sind, Vorhaben, von denen die Gemeinde nach Maßgabe des Bauordnungsrechts Kenntnis erlangt hat und mit deren Ausführung vor dem Inkrafttreten der Veränderungssperre hätte begonnen werden dürfen, sowie Unterhaltungsarbeiten und die Fortführung einer bisher ausgeübten Nutzung werden von der Veränderungssperre nicht berührt.

(3) In Anwendung von § 14 Abs. 2 BauGB kann von der Veränderungssperre eine Ausnahme zugelassen werden, wenn keine überwiegenden Belange entgegenstehen. Die Entscheidung darüber trifft die Baugenehmigungsbehörde im Einvernehmen mit der Gemeinde.

§ 4

In-Kraft-Treten

Die Satzung über die Anordnung der Veränderungssperre tritt mit der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft (§ 16 Abs. 2 Satz 2 BauGB).

§ 5

Geltungsdauer

Für die Geltungsdauer ist § 17 BauGB maßgebend. Sie tritt nach § 17 BauGB außer Kraft, sobald und soweit für ihren Geltungsbereich (§ 2) ein Bebauungsplan in Kraft tritt, sonst nach Ablauf von zwei Jahren seit Ihrem Inkrafttreten. Diese Frist kann um ein Jahr, und wenn besondere Umstände es erfordern, um bis zu einem weiteren Jahr nochmals verlängert werden. Wenn danach die Voraussetzungen für ihren Erlass fortbestehen, kann die Veränderungssperre erneut beschlossen werden.

Hinweis

Auf die Vorschriften des § 18 Abs. 2 Satz 2 und 3 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche und des § 18 Abs. 3 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.

Die Veränderungssperre kann ab Veröffentlichung dieser Bekanntmachung bei der Gemeinde Altbach oder auf der Internetseite der Gemeinde Altbach (www.altbach.de) eingesehen werden.

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der aktuellen Fassung oder von aufgrund der GemO erlassenen Verfahrensvorschriften ist nach § 4 Abs. 4 GemO in dem dort bezeichneten Umfang unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich und unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung geltend gemacht worden ist. Die Verletzungen sind schriftlich gegenüber der Gemeinde Altbach, Esslinger Straße 65, 73776 Altbach geltend zu machen.

Auf die Frist für die Geltendmachung der Verletzung von Vorschriften gemäß § 215 BauGB wird hingewiesen.

Altbach, 09.12.2021

gez. Martin Funk

Bürgermeister

Gemeinde Altbach

Bebauungspläne

Die mögliche Bebauung von abgeteilten Grundstücken und die Nutzung der in diesem Zusammenhang freizuhaltenden Flächen wird von einem Bebauungsplan geregelt. Die für Altbach geltenden Bebauungspläne können hier als PDF-Datei abgerufen werden.

Übersichtsplan

1   Ortsbauplan  
1a Hofstraße 1. Änderung Plan 
1a Hofstraße 1. Änderung Text 
1b Kirchstraße 1. Änderung Plan 
1b Kirchstraße 1. Änderung Text 
2 Änderung Ortsbauplan nordöstl. Ortserw. 
2a Kelterstraße Plan 
2a Kelterstraße Text 
2b Ortsbauplan über die nordöstl. Ortserw. Plan 
2b Ortsbauplan über die nordöstl. Ortserw. Text 
2c  Beim Siechenhaus 
3 Friedhoferweiterung 
4 Flst. 1975/1976 am Uhlandweg 
4a Uhlandweg (westlich der Schurwaldstraße) 
4b Uhlandweg (westlich der Schurwaldstraße) 
4c Uhlandweg (westlich der Schurwaldstraße) Plan
4c Uhlandweg (westlich der Schurwaldstraße) Text
5 Weckholder-Greutle 
6 Mörikeweg
7 Mörikeweg
8 Grabenäcker
8a Losburgstraße 39-41 Plan
8a Losburgstraße 39-41 Text
9 Beim hohen Baum - Losburgstraße
10 Vogelwiesen
11 Vogelwiesen II
13 Barth u. Neuffer
14 Lenaustraße
14/1 Lenaustraße - 1. Änderung Plan
14/1 Lenaustraße - 1. Änderung Text
15 Innere Kürze
16 Altbacher Hof
17 Eulenberg
17a Flst. Unterer Eulenbergweg Plan
17a Flst. Unterer Eulenbergweg Text
17b Eulenberg II - 1. Änderung Text und Plan
18 Kalköfele
18/1 Flst. 1769, 1770, 1771 Hofwiesenweg
19 Flst. 1759/1760 Hofwiesenweg
20 F.W.88
22/23/24a Hartweg - Staffelstraße - Am schönen Rain
22/23/24b zum Ortsbauplan Hofäcker
26 Eulenberg II
27 O.W.43/2 Plan
27 O.W.43/2 Text
27a O.W. 43/2, 1. Änderung Text und Plan
28 Badstraße Plan
28 Badstraße Text
30 Braunkiel
31 Gewerbegebiet Esslinger Straße
32 Im Egert Plan
32 Im Egert Text
33 Sport und Freizeitzentrum Vogelwiesen
34 Grien Plan
34 Grien Text
35 Uhlandweg - Im Egert Plan
35 Uhlandweg - Im Egert Text
36 Weckholder I
37 Schiedmayer Plan
37 Schiedmayer Text
38 Ob der Hart
39 Kieswiesen
39a Kieswiesen 1. Änderung Plan
39b Kieswiesen 2. Änderung Plan
40 Bergstraße
41 Hartweg - Staffelstraße - Am schönen Rain
42 Bachstraße - Kelterstraße Plan
42 Bachstraße - Kelterstraße Text
43 Egertenäcker
43a Egertenäcker - 1. Änderung
43b Egertenäcker - 2. Änderung Plan
43b Egertenäcker - 2. Änderung Text
43c Egertenäcker - 3. Änderung Plan
43c Egertenäcker - 3. Änderung Text
44 Ghai II Plan
44 Ghai II Text
45/1 Vorhabenbezogener BPlan Bachstraße Nr. 42-52 und Nr. 58 Plan
45/1 Vorhabenbezogener BPlan Bachstraße Nr. 42-52 und Nr. 58 Text
45/2 Vorhabenbezogener BPlan (Abgrenzungsplan) Bachstraße Nr. 42-52 und Nr. 58
46 Vorhabenbezogener BPlan Hofstraße 6-8 Plan
46 Vorhabenbezogener BPlan Hofstraße 6-8 Text
47 Vorhabenbezogener BPlan Friedrich-Krupp-Weg 7
48 In den Weiden Plan 
48 In den Weiden  Text
48 In den Weiden Örtl. Bauvorschriften 
49 Ludwigstraße Plan
49 Ludwigstraße Text 
50 Vogelwiesen IV Plan 
50 Vogelwiesen IV Text 
51 Rathausareal Plan  
51 Rathausareal Text
51 Rathausareal Örtl. Bauvorschriften
52 Losburg Plan
52 Losburg Text
52 Losburg Örtl. Bauvorschriften
52. Losburg Pflanzenliste
53. Ghai III Plan
53.Ghai III Text
54. Wohngebiet westlich und östlich der Schurwaldstraße Plan
54. Wohngebiet westlich und östlich der Schurwaldstraße Text
54. Abwägungstabelle