Gemeinde Altbach

Seitenbereiche

Navigation

Neues aus dem Rathaus

Aus der Arbeit des Gemeinderates: Der Gemeinderat beriet und beschloss am 20.07.2021

Variantenvergleich für den Radverkehr in  Ost-West-Richtung
Im Rahmen der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 20. Oktober 2020 hat der Gemeinderat dem SPD-Antrag auf Förderung und Verbesserung des Fahrradverkehrs in Altbach zugestimmt. Unter anderem sollte geprüft werden, wie die Verbindung der Fahrradzone, die in der Mettenhaldenstraße in Esslingen Zell enden wird, bis an die Altbacher Ortsgrenze nach Plochingen weitergeführt werden soll. Dabei müsse insbesondere die Sicherheit, der Begegnungsverkehr der Fahrräder, die optimale Routenführung und die Entschärfung von Konflikten mit dem Autoverkehr untersucht werden. Der Gemeinderat hat am 15.12.2020 die Untersuchung eines Variantenvergleiches für den Radverkehr ist Ost-West Richtung an das Büro RV-K zum Angebotspreis von 6.118,20 € netto vergeben. Diese Untersuchung wurde nun durch einen Vertreter des Büros vorgestellt.  Die drei Empfehlungsvarianten kombiniert, ergeben eine durchgängige Verbindung „Fahrradstraße Lenaustraße/Kirchstraße - Piktogrammkette Esslinger Straße -Fahrradstraße Haldenrainweg". Diese Verbindung sei die Empfehlungsvariante für den Radverkehr in der Ortsdurchfahrt Altbach. Um die Situation des Radverkehrs kurzfristig zu verbessern, soll eine Piktogrammkette entlang der Esslinger Straße, zwischen Rathaus und Kreisverkehr markiert werden.
 
Digitalpakt für die Grundschule
Die Grundschule Altbach hat sich zum Ziel gesetzt, die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler stärker zu fördern und so die Kinder für einen reflektierten und verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Medien stark zu machen. Die Grundlage dazu stellt der Bildungsplan 2016 unter der Leitperspektive „Medienbildung" vor:
„Die Entwicklung unserer Gesellschaft zu einer Mediengesellschaft macht Medienbildung zu einem wichtigen Bestandteil allgemeiner Bildung. Ziel von Medienbildung ist es, Kinder und Jugendliche so zu stärken, dass sie den neuen Anforderungen sowie den Herausforderungen dieser Mediengesellschaft selbstbewusst und mit dafür erforderlichen Fähigkeiten begegnen können" (Bildungsplan 2016).
Durch den Einsatz digitaler Medien wird das individuelle Lernen unterstützt und gefördert sowie ein Bezug zur digitalen Lebenswelt der Kinder hergestellt. Um dies umsetzen zu können, spielt auch die Fachkompetenz und das pädagogische Wissen aller Lehrkräfte der Grundschule Altbach eine wichtige Rolle. Durch Fortbildungen und den kollegialen Austausch erweitern die Lehrerinnen und Lehrer ihre Medienkompetenz und entwickeln für die jeweiligen Fächer methodisch-didaktische Einsatzmöglichkeiten. In den Unterrichtsfächern kommen digitale Medien auf zwei unterschiedlichen Ebenen zum Einsatz. Die Kinder lernen im Unterricht mit verschiedenen digitalen Medien (Gestaltung, Präsentation) und setzen sich mit den Chancen und Risiken dieser Medien auseinander. Um dieses Zukunftsbild zu verwirklichen sind alle am Schulleben Beteiligten (Lehrerinnen, Eltern, Kinder) miteingebunden und tragen eine Mitverantwortung. Geplant ist die Anschaffung von digitalen Tafeln und mehrere Sätze mobiler Endgeräte. Die digitalen Tafeln böten sowohl für die Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Lehrkräfte viele Vorteile. Lehrer können Tafelbilder abspeichern und auch später wieder abrufen. Der neue Server, der angeschafft werden soll, sei dafür da, dass sich die verschiedenen Geräte auch ohne Internetverbindung Dateien zusenden können. Der Gemeinderat nahm den Medienentwicklungsplan zur Kenntnis und stimmte der Anschaffung eines neuen Servers sowie von digitalen Tafeln aus den Fördergeldern des Digitalpakts und dem Eigenanteil der Gemeinde Altbach zu.
 
Vorbereitung der Wahl des Deutschen Bundestages am 26. September 2021
Am Sonntag, den 26. September 2021 findet die Wahl des Deutschen Bundestags statt. Gemäß § 12 Bundeswahlordnung müssen für die Wahl Wahlbezirke gebildet werden. Die Einteilung der Wahlbezirke erfolgt gemäß dem Gemeinderatsbeschluss vom 15.11.1985 sowie der Einteilung bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2021. Die Entschädigung der Wahlvorstände und der Wahlhelfer erfolgt nach der Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeiten. Der Gemeinderat nahm die Einteilung der Wahlbezirke zur Kenntnis und beschloss die Anwendung der Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeiten.
 
Gemeinderat beschließt Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2018
Im Haushaltskreislauf bildet der Jahresabschluss den rechnerischen Schlusspunkt des Haushaltsjahres. Mit Vorlage des Rechenschaftsberichts für 2018 endet das sechste Jahr im neuen doppischen Buchführungssystem, dem Neuen Kommunalen Haushaltsrecht Baden-Württemberg. Mit der Jahresrechnung 2018 wird die Eröffnungsbilanz fortgeschrieben und der Verlauf der Haushaltswirtschaft in einer Ergebnis- und Finanzrechnung dargestellt. Im Rechenschaftsbericht sind der Verlauf der Haushaltswirtschaft im vergangenen Haushaltsjahr und die wirtschaftliche Lage unter dem Gesichtspunkt der Sicherung der stetigen Aufgabenerfüllung der Gemeinde Altbach so dazustellen, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild über die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage vermittelt wird. Bestandteile der Jahresrechnung sind die Bilanz, die Ergebnisrechnung und die Finanzrechnung. Der Gemeinderat stimmte dem vorgelegten Rechnungsabschluss 2018 mit Rechenschaftsbericht und Anlagen zu und nahm die Budgetergebnisse zur Kenntnis. Die genauen Zahlen sind an anderer Stelle in diesem Amtsblatt veröffentlicht.
 
Feststellung des Jahresabschlusses 2018 der Wasserversorgung
Die Gewinn- und Verlustrechnung der Wasserversorgung weist Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Trinkwasser in Höhe von 711.063,23 € aus. Dies sind 40.071,23 € mehr als im Vorjahr. Seit 2013 beträgt die Gebühr je cbm Frischwasser 2,37 € netto (bis 2012: 2,00 € netto). Die Aufwendungen setzen sich aus dem Aufwand für Wasserbezug in Höhe von 151.720,61 € (Vorjahr 126.348,84 €), den Kosten für die Betriebsführung durch die EnBW mit einem Betrag von 90.213,65 € (Vorjahr 72.876,22 €), Material- und Unterhaltungsaufwendungen mit 301.067,50 € (Vorjahr: 331.419,22 €) und Abschreibungen in Höhe von 142.066,13 € (Vorjahr: 142.709,48 €) zusammen. Die Zinsaufwendungen betragen 24.902,54 € (Vorjahr 54.395,58 €). Insgesamt sind die Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr um 49.058,39 € gesunken. Im Jahr 2018 konnte ein Gewinn in Höhe von 119.759,51 € erwirtschaftet werden.  Der Gewinnvortrag zum 01.01.2018 betrug 112.388,62 €. Gemeinsam mit dem in 2018 erwirtschafteten Jahresüberschuss, kann für das Wirtschaftsjahr 2019 ein Gewinnvortrag in Höhe von 232.148,13 € verbucht werden. Der rechnerische Wasserverlust von 1,80 %  ist im langjährigen Vergleich wieder das beste Ergebnis und ist weit weniger als der Wasserverlust von 2014, der aufgrund von 2 Wasserrohrbrüchen an der Hauptleitung und einigen Reinigungsspülungen in einem Wasserhochbehälter auf 9,04 % angestiegen ist. Die Jahresrechnung des Eigenbetriebes Wasserversorgung wurde zur Kenntnis genommen und festgestellt.